12 von 12 im Januar

Heute ist der 12. Januar und heute machen Puppa und ich wieder mit bei dem schönen monatlichen Fotoprojekt „12 von 12“, organisiert von Frau Kännchen.

Ich bringe alle meine Kinder in den Kindergarten bzw. zur Schule – mehr Januar als hier und heute geht fast nicht…

Zuhause mache ich es mir warm und gemütlich und beginne meinen Arbeitstag. Nicht, ohne vorher noch Tee zu kochen:

…und meinen neuen Teebecher ranzuholen, den ich diese Woche von einer lieben Freundin geschenkt bekommen habe. Er gefällt mir so gut, weil er so schön griffig und massiv ist.

Freundlicher Weise leistet uns heute auch dieser Knirps Gesellschaft: meine Nichte hat ihn am Wochenende spontan aus einem Kappla-Stein herausgesägt und dann mit Farbe zum Leben erweckt. Was manche nicht so alles in einem simplen Holzklötzchen sehen…

Puppa hat irgendwo in meinem Arbeitszimmer noch diese alten Schühchen gefunden. Muss lange her sein, dass ich die gehäkelt habe: heute würde ich solch‘ ein grobes Garn nicht mehr verwenden – als begeisterte Spielzeugherstellerin verwende ich heute aus Überzeugung nur noch feinere Garne und nur noch solche aus kontrolliert biologischer Haltung.

Wie fast jeden Morgen, beginne ich meinen Arbeitstag mit einer Stunde Büroarbeit: Überweisungen, Korrespondenz etc. Heute muss ich einen Termin beantragen für einen neuen Personalausweis. Weil ich nicht quer durch Berlin fahren mag, sondern hier in mein Bürgeramt in Prenzlauer Berg gehen möchte, muss ich Geduld mitbringen: Ich bekomme einen Termin für den 28. Februar, 13:48 Uhr, sind ja nur noch schlappe sieben Wochen.

So, jetzt sind aber endlich diese kleinen Lieblinge hier dran: Es gilt, Gesichtchen aufzusticken

Das dauert bis zum Mittagessen:

Pling, eine Nachricht mit Foto erreicht mich, geschickt von meinem Lieblingsvetter: dieses Foto hat er gerade beim Herumkramen gefunden. Das bin ich, vermutlich 1976. Jetzt treibt mich die Frage um: Wo ist bloß diese fantastische Jacke geblieben…?

Nachmittags, meine Kinder habe ich wieder eingesammelt, klingelt es: Juhuu, cool! Der DPD-Mann bringt endlich meine Flyer! Aber, häää – was ist das – och nö, eine Falschlieferung. Mist, jetzt dauert es wieder ein paar Tage, bis endlich MEINE Flyer geliefert werden.

Wie gut, dass ich meine Plakatchen hier selbst ausdrucken kann, da kann so etwas nicht passieren.

Zum Abendessen machen wir uns Buchteln. Jedes Hefegebäck ist, schon seit Kindertagen, meine Leidenschaft (was rede ich – nicht nur jedes Hefegebäck, JEDES Gebäck… ) Erst müssen sie gehen:

Puppa ist schon ganz müde, aber wir anderen hantieren hier noch vergnügt mit Buchteln und Vanillesauce, mh…

Jetzt ist es auch schon gleich Zeit fürs Bett – zumindest für die Kinder, gute Nacht!