Monate: Februar 2017

Krankenlager und Kaiserschmarrn

Drei von sechs sind in meiner Familie krank zur Zeit. Besonders nervt es, dass ich eine von diesen Dreien bin… Naja, und wenn man es ganz genau nimmt, dann sind sogar vier krank: Auch Puppa ist dieser Tage zu nix zu gebrauchen. Sie liegt erkältet im Bett, ist etwas maulig und verlangt in regelmäßigen Abständen nach heißem Tee und frisch zubereiteten Speisen aller Art. Das hat sie sich vermutlich bei meinen kranken Kindern abgeschaut…

Wenn ich krank bin, dann kann ich keine Puppen nähen.

Deshalb sind auch diese frisch gestrichenen Stühle leider, anders als geplant, noch nicht besetzt, sondern stehen etwas verlassen und vorwurfsvoll hier in der Gegend herum.

Nur die kleine Eleni ist letzten Freitag noch fertig geworden:

Und wenn meine Kinder krank sind, dann kann ich natürlich erst recht keine Puppen nähen.

Mittlerweile habe ich es mir angewöhnt, die Krankentage meiner Kinder positiv anzunehmen und sie als Möglichkeit zu betrachten, in einer großen Familie einmal exklusiv etwas Zeit in kleiner Runde miteinander zu verbringen. Spiele spielen:

Hörbücher hören:

Lieblingsessen zubereiten (falls nicht erkennbar: Ja, das ist Kaiserschmarrn, zumindest nach unserer Berliner Definition…):

Da ich also einerseits gerade nicht zum Puppen nähe komme, aber andererseits ohne Handarbeiten nicht über den Tag komme, musste ich mir in den letzten Tagen des Krankenlagers anders helfen und habe auf meine anderen Leidenschaften, Häkeln und Upcycling, zurückgegriffen.

Nichts näht sich so schnell wie Kleinkindhosen, vor allem dann nicht, wenn sie aus alten Jeans vom Papa genäht werden:

Und noch eine kleine Jeans – übrigens sind es die ersten Jeans meines Jüngsten, er ist schrecklich stolz!

Zu den Jeans habe ich einen Pullunder für meinen Kleinsten angefangen, die Farben hat er selbst ausgesucht:

Da ich so gern mal einen neuen Stich ausprobieren wollte, habe ich diese Noppen eingehäkelt. Wie der Noppenstich geht, wird hier sehr schön erklärt.

Eigentlich ganz schön, diese Krankentage…

Weitere kreative Werkeleien findet Ihr auch hier:

Creadienstag, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday

Wochenrückblick: Farbspiele

Der Januar ist vorbei gerannt und ich habe es fast nicht bemerkt!

Gestern Vormittag schien hier in Berlin endlich einmal wieder die Sonne, das war auch bitte nötig: so viel Kälte, Grau und Schneematsch da draußen! Dunkelheit und Tristesse der Jahreszeit wirken sich auch auf meine Arbeit aus und zwar insofern, als dass ich nicht genug bekommen kann von warmen und leuchtenden Farben, Mustern und Kombinationen.

Viele kleine Tuchfreunde sind in der letzten Woche hier fertig geworden – und es hat mir so viel Spaß gemacht, sie anzufertigen!

 

Auch ansonsten habe ich viel mit Farbe hantiert: wie Ihr wisst, habe ich ja eine große Schwäche für Vintage-Puppenmöbel. Und in den letzten Tagen haben viele dieser ursprünglich dunklen Möbelchen einen neuen, hellen Anstrich bekommen.

Versucht zu streichen habe ich am letzten Wochenende auch im Inneren unseres Caravans, den wir letzten Oktober gekauft haben (und mit dem wir hoffentlich in den Ferien der nächsten Jahre mit unseren Kindern quer durch Europa reisen). Dort befinden sich ungezählte Einbauschränke aus dunklem Holz: am Sonntag wollte ich dann endlich den letzten Anstrich mit meiner Kreidfarbe im Farbton Vintage Green auf die Schränke im Esszimmer auftragen:

Die Farbe ist wirklich schön – aber auch ich musste dann einsehen, dass es nicht möglich ist, tiefgefrorene Holzschränke anzustreichen… Aber, immerhin, wir hatten heißen Tee und Bouillon dabei und der eine oder andere von uns auch noch ein gutes Buch.

Wenn ich auch nicht streichen konnte, so haben wir wenigstens ein kleines Caravan-Picknick gemacht, das war sehr schön.

Auch beim Häkeln habe ich mit Farbe nicht gegeizt: Leider hatte ich diese Woche zu wenig Zeit für meine (schon jetzt) heiß geliebte Caravan-Decke aus Garnresten …

… denn ich musste unbedingt an diesem Geburtstagsgeschenk arbeiten (Bunnykissen nach dieser Anleitung):

Ach ja, und stricken habe ich diese Woche gelernt – aber meinen häkel-gewohnten Händen fällt das Stricken doch eher noch schwer…

(Foto: Mirjam Nietz)

Beigebracht haben es mir Mirjam und eine ihrer beiden bezaubernden Schwestern, während wir in diesem herrlichen Café saßen. Ihr Lieben, ich freue mich schon jetzt auf’s nächste Mal – natürlich wieder mit farbenprächtigen Garnen!

Und nächste Woche kümmere ich mich dann darum, dass diese kleinen Herzchen hier warm und farbenprächtig eingekleidet werden…

Schönes Wochenende!